• Mara

Nachhaltig Zähne putzen - Basics

Zero bzw. Low-Waste ist natürlich auch im Badezimmer ein Thema.

Ich bin vor ca. zwei Jahren von der Plastik- Zahnbürste auf eine aus Holz umgestiegen. Damals eher durch Zufall, da sie mir bei einem Produkttest vorgeschlagen wurde und ich einfach neugierig war. Heute kann ich mir nicht mehr vorstellen, mir mit einer zu 100% aus Plastik bestehenden Zahnbürste die Zähne zu reinigen.


Auch konventionelle Zahnpasta nutze ich lange nicht mehr, hier probiere ich jedoch gerne mal Neues aus.


Da ich weiß, dass dieses Thema viele abschreckt - obwohl es inzwischen ein so einfacher Schritt ist, vermehrt auf Plastik zu verzichten, aber ebenso auf schädliche Inhaltsstoffe - folgt jetzt ein kleiner Erfahrungsbericht.



Meine Lieblingsprodukte: Die Zahnbürste von Hydrophil und die Zahnpasta von Happy Brush

Kommen wir zum einfachen Teil - den Zahnbürsten.


Hydrophil

Die Zahnbürsten von Hydrophil liegen preislich mit 3,90€ defintiv im höheren Segment, sind allerdings auch meine klaren Favoriten. Für mich liegen sie perfekt in der Hand, der Kopf ist nicht zu groß oder klein, sie fühlen sich angenehm an (ich hatte noch nie Angst vor scharfen Kanten oder Splittern o.ä.) und die Borsten sitzen fest. Zudem finde ich auch, dass sie sich recht langsam abnutzen.

Es gibt sie mit oder auch ohne Lackierung am unteren Rand, wenn man sie in einem Becher oder Ring lagern möchte (und sie ggf. im Nassen stehen), würde ich defintiv empfehlen, welche mit Lackierung zu nehmen, da sie ansonsten schwer trocknen. Zudem gibt es sie mit verschiedenen Farben, somit kann man sie in einem gemeinsam genutzten Badezimmer auch problemlos auseinander halten.


Sie sind laut Unternehmen: "Gefertigt aus 100% nachwachsenden Rohstoffen – BPA-frei – erdölfrei – gefärbt mit Naturfarben".

Der Griff besteht aus Moso–Bambus, die Borsten aus Nylon, welches aus Rizinusöl gewonnen wird.



Zu finden bei: DM (on- und offline), Avocadostore, Hydrophil


Humble Brush

Meine zweitliebsten (und leider mit 3,95€ noch teureren) Zahnbürsten sind von Humble Brush.

Sie sind nicht so rund wie die von Hydrophil, haben jedoch eine sehr angenehme Haptik und sehen einfach süß aus mit den bunten Borsten. Zudem sind die Borsten leicht geschwungen und nicht komplett gerade.


Der Griff ist, wie üblich, aus Bambus. Die Borsten sind aus Dupont Nylon, die Zahnbüste ist also 100% vegan.


Zu finden bei: DM (on- und offline), The Humble co.



Outdoor Freakz

Deutlich günstiger sind hingegen die Zahnbürsten von Outdoor Freakz. Mit 1.95€ sind sie recht erschwinglich und kosten ca. die Hälfte von Hydrophil Zahnbürsten.

Sie sind recht kantig verarbeitet, ich finde auch, dass sie nicht so gut in der Hand liegen und auch keine "sanfte" Oberfäche haben. Dafür sind die Borsten etwas gewschwungen, so wie man es von Standard-Zahnbürsten gewohnt ist.

Der Griff besteht aus Bambus-Holz, die Borsten bestehen aus Dupont Nylon - somit ist die Zahnbürste zu 100% vegan.

Auch hier gibt es einen kleinen Wiederkennungspunkt: auf dem Griff sind verschiedene Tiere, somit kann man auch diese Zahnbürsten super außeinanderhalten.


Zu finden bei: DM (nur online), Outdoorfreakz oder Amazon


Letztendlich muss ich sagen, dass es am Anfang recht ungewohnt war, mir mit einem Stück Holz die Zähne zu putzen - doch inzwischen kann ich es mir nicht anders vorstellen. Leider habe ich bisher keine nachhaltige elektrische Zahnbürste gefunden, vielleicht lässt sich einer der Hersteller hier ja in Zukunft noch etwas einfallen.


Es gibt natürlich auch noch gefühlt 100 weitere biologisch abbaubare Zahnbürsten, jedoch muss ich sagen, dass ich diese drei bisher am Besten finde, denn bei anderen hatte ich das Problem, dass die Borsten herausfielen, der Kopf zu groß war, die Borsten enorm hart oder das Holz schlecht verarbeitet und die Kanten beinahe scharf waren.


Weiter geht es mit der Zahnpasta.

Hier gibt es tolle Lösungen, die ganz auf Plastik verzichten, meistens in Form von Pulver oder Tabs, welche man mit Wasser aufweicht oder zuerst zerkaut- doch ehrlich gesagt, habe ich mich dazu noch nicht überwinden können und kann daher nicht wirklich einen Erfahrungsbericht dazu abgeben. Zudem war meine Zahnärztin auch nicht sehr begeistert von der Idee der DIY-Zahnpastas. Daher habe ich versucht, eine für mich annehmbare Lösung zu finden, bei der ich trotzdem einen Schritt in Richtung Nachhaltigkeit mache, denn bei den großen, bekannten Hestellern scheint dies noch ein Fremdwort zu sein (leider auch bei den Inhaltsstoffen...).


Happybrush

Meine neue Lieblingszahnpasta der etwas anderen Art. Ich habe von Happybrush bereits alle drei mir bekannten Sorten durchprobiert - Lavendel, Black Coal und Coco. Ich finde die Zahnpasta mit Lavendel bisher am Besten, diese hat einen leichten Lavendelgeschmack und ist trotzdem super frisch.

Die schwarze Zahncreme ist tatsächlich schwarz und bleibt grau wenn sie schäumt. Macht die Zähne dank der Aktivkohle gefühlsmäßig tatsäschlich weißer, ist aber aufgrund der Farbe etwas gewöhnungsbedürftig. Auch die Coco Zahnpasta fand ich spannend, da sie fast süß schmeckt. Mir fehlt hierbei einfach etwas die Frische.


Die Zahnpasta schäumt nur leicht und ist recht ergiebig. Mit 2,95€ wieder nicht ganz billig, doch ich finde es lohnt sich.

Die Tube ist 100% recycelbar, die Paste an sich ist 100% vegan und ohne Mikroplastik.


Zu finden bei: DM (on- und offline), Happybrush



Lavera

Dies war meine erste natürliche Zahnpasta, lange bevor es zu einem Trend wurde, fancy Zahnpasta mit Geschmack etc. zu produzieren. Sie schmeckt eigentlich ganz normal nach Minze, nur bei weitem nicht so intensiv, wie herkömmliche Zahnpasta. Zudem schäumt sie zwar etwas, jedoch nicht übermäßig.

Ich persönlich würde sie als eine gute, solide Zahnpasta einstufen, mit der man eigentlich nichts falsch machen kann.

Mit 2,45€ ist sie preislich in Ordnung, sie ist 100% vegan, bei der whitening Zahnpasta enthaltene Putzkörper sind zu 100% abbaubar, da sie aus Bambus-Cellulose bestehen.


Zu finden bei: Dm (on- und offline), Lavera, Rossmann (on- und offline)



Dental Delight

Von dieser Marke habe ich die "Sunny Splash" Zahnpasta probiert, da ich mir nicht vorstellen konnte, wie genau der Grapefruit-Minz-Geschmack sein würde. Ich finde es leider doch recht gewöhnungbedürftig, zudem habe ich das Gefühl, dass diese Zahnpasta meine Zähne eher angreift als schützt. Mit 2,95 € ist sie auch weder etwas teurer.


Sie ist 100% vegan, ohne Mikroplastik, Triclosan und Natriumlaurylsulfat. Für alle, die etwas Ausgefalleneres suchen also defintiv eine Option.


Zu finden bei: DM (on- und offline), Dentaldelight


Die meisten dieser Firmen haben übrigens auch noch mehr Dentalhygiene Produkte - falls euch das auch interessiert, stelle ich euch diese gerne in einem weiteren Post vor.

Ich hoffe, dieser kleine Überblick konnte euch schon einmal weiterhelfen und Ihr greift das nächste Mal evtl. auch zu Zahnpflegeprodukten, welche unseren altbekannten noch sehr ähnlich sind, aber trotzdem ein kleinen Beitrag zur Nachhaltigkeit leisten.


xoxo

Mara



Alle Inhalte ohne Gewähr - diese basieren auf meinen Empfindungen, Erfahrungen und Gedanken.

Werbung da Markennennung - unbezahlt.






21 Ansichten

SUBSCRIBE VIA EMAIL

© 2020 by Mara Munzinger.